Bourse de recherche FAS

A l’occasion de son centenaire, la FAS a octroyé en 2008 pour la première fois une bourse de recherche destinée à promouvoir chez les jeunes architectes une activité de recherche liée au projet. La bourse de recherche FAS est mise au concours tous les deux ans. Elle est destinée à promouvoir chez les jeunes architectes une activité de recherche liée au projet. La bourse est destinée aux architectes qui ont terminé récemment leurs études dans une haute école et sont domiciliés en Suisse. Elle est attribuée pour une année et se monte à CHF 30’000.-

Règlement Bourse de recherche

Règlement
pdf
Download

Inscription Bourse de recherche 2020-22

Comité d’évaluation et d’accompagnement (état 1er février 2020):
Stephanie Bender, Elisabeth Boesch, Bruno Reichlin, Thomas Schregenberger, Rolf Seiler (représentant Conseil suisse de l'architecture), Andreas Sonderegger

Les dossiers de candidature doivent être déposés jusqu'au 15 mai 2020.

Publications bourse de recherche

 

2018/20: La règle et la forme – Législation sur les constructions et l'aménagement du territoire en Suisse

Dès les premières réflexions relatives à la conception d'un bâtiment, l’architecte se heurte à un ensemble de règles de droit de la construction qui conditionnent le projet dans une mesure déterminante. Nombre de ces dispositions sont davantage perçues comme des restrictions que comme une aide. Or, il ne s’agit pas de lois naturelles, mais d’instruments créés par l'homme, appelés à être révisés en permanence. Comme le montre Gregory Grämiger, la législation suisse sur la construction repose sur des prémisses dépassées, qui ont été intégrées à la jurisprudence au cours des cent dernières années, mais ne répondent plus guère aux exigences d’aujourd’hui. L'auteur examine l'influence de la législation sur l'environnement bâti dans une double perspective historique et actuelle. À partir de thématiques et d’exemples spécifiques, l’étude aborde les problèmes que posent les actuels lois et règlements sur les constructions, et propose des pistes pour y remédier. Cette publication appelle les architectes à exprimer leurs critiques à l’égard du cadre juridique en vigueur, à définir les corrections à y apporter et à s’impliquer dans le débat politique.

Page web baugesetze-formen.ch

Gregory Grämiger (*1980) étudié l’architecture à l’École polytechnique fédérale de Zurich (EPFZ) et obtenu son doctorat en 2014. Il a été collaborateur scientifique à l’Institut d’histoire et de théorie de l’architecture (gta) de l’EPFZ. Il travaille aujourd’hui comme urbaniste.

Fédération des Architectes Suisse, Bâle, 2020
70 pages, 39 Abbildungen sw
ISBN 978-3-9524839-2-3
25.00 CHF / 25.00 EUR

2016: Giulio Bettini, Die «città animata» – Mailand und die Architektur Asnago Venders

Die Fassadengestaltungen der Architekten Mario Asnago (1896-1981) und Claudio Vender (1904-1986) geben zahlreichen Strassenzügen in Mailand ein Gesicht. Sie modellieren den Aussenraum, so dass er, einem Innenraum vergleichbar, einen behausenden Charakter annimmt. Mit eleganten, von formaler Zurückhaltung, doch zugleich von grossem Erfindungsreichtum geprägten Fassaden rhythmisieren die Gebäude von Asnago Vender das Erscheinungsbild der Strassen. Welche kompositorischen Elemente kamen hier zum Einsatz? Wie wirken sich einzelne architektonische Kunstgriffe auf die Stadtgestalt aus?
In der vierten Publikation der Reihe BSA Forschungsstipendium beschreibt und analysiert Giulio Bettini die von Asnago Vender eingesetzten volumetrischen, architektonischen und konstruktiven Mittel und setzt sie in Bezug zur städtebaulichen Tradition Mailands sowie zur Stadtbaukunst des 20. Jahrhunderts.

gta-Verlag, Zurich, 2016
19 x 26 cm, livre broché, 70 pages, 162 ill.
ISBN 978-3-85676-361-9
25.00 CHF / 23.50 EUR
commander

animata.ch - la construction architectonique de l’espace urbain
Exposition itinérante sur le thème de la construction architectonique de l’espace urbain en Suisse.

2014: Lisa Euler et Tanja Reimer, Klumpen – Auseinandersetzung mit einem Gebäudetyp

Gross, kompakt und profitabel – das sind die Eigenschaften von «Klumpen», dem Forschungsgegenstand, dem sich die Autorinnen des dritten BSA­Stipendiums gewidmet haben. Unvoreingenommen betrachtet kann dieser wirtschaftlich erfolg­ reiche Gebäudetyp mit einer Grundfläche von mehr als 3000 Quadratmeter und einem hybriden Programm einen Beitrag zur urbanen Verdichtung leisten. Auf den verbliebenen freien Flächen in den Schweizer Stadtzentren und in der gut erschlos­ senen Umgebung sind die Klumpen seit einigen Jahren weit verbreitet. Damit ist ein neuer Massstab in die Städte eingezogen. Die zwischen den grossen Gebäuden ent­ stehenden Räume bringen allerdings auch konzeptionelle Herausforderungen mit sich. In ihrer Auseinandersetzung mit Produktionsbedingungen, Qualitäten und Defiziten realisierter Projekte spüren die Autorinnen die spezifischen Eigenschaften der Klumpen auf und stellen die Rolle sowie die wesentlichen Entwurfsaufgaben für Architekten in einem zunehmend komplexeren Planungsumfeld zur Diskussion. Angetrieben vom Wunsch nach einer grossstädtischen Architektur, die program­ matische Vielfalt, charakteristische Stadträume und Dichte erzeugen kann, fragen sie nach den Chancen dieses Gebäudetyps.

Avec des photos de Christian Weyell et illustrations de Christóbal Schmal
gta-Verlag, Zurich, 2014
19 x 26 cm, livre broché, 70 pages, 104 ill.
ISBN 978-3-85676-339-8
25.00 CHF / 21.00 EUR
commander

2012: Annika Seifert et Gunter Klix, Hitzearchitektur – Lernen von der afrikanischen Moderne

Architektur in Afrika muss extremen klimatischen Bedingungen gerecht werden. Inwieweit kann die heutige Entwurfspraxis in gemässigten Klimazonen von den afrikanischen Erfahrungen profitieren? Welche architektonischen Lösungsansätze zur Klimatisierung von Gebäuden sind für uns relevant? Dieser Fragestellung widmet sich der zweite Band der Publikationsreihe zum BSA-Forschungsstipendium. Ausgehend von Fallbeispielen der ostafrikanischen Moderne überprüfen die Architekten Annika Seifert und Gunter Klix, welche Strategien tropischer Architektur sich fruchtbar machen lassen für die Entwurfskultur im mitteleuropäischen Klima, für zeitgenössisches, klimagerechtes Bauen mit genuin architektonischen Mitteln.

gta Verlag, Zurich, 2012
19 x 26 cm, livre broché, 62 pages, 61 ill.
ISBN 978-3-85676-306-0
25.00 CHF / 21.00 Euro
Cette publication est épuisée

2011: Christian Mueller Inderbitzin, Stahl im Wohnungsbau – Konstruktion und Ausdruck

Der Stahlbau und sein technisches wie ästhetisches Potenzial stehen für den Zürcher Architekten Christian Mueller Inderbitzin im Fokus des Interesses. Sein erklärtes Ziel ist, «die Problemfelder und Fragestellungen zum Stahlbau im mehrgeschossigen Wohnbau systematisch anzugehen und in konkreten prototypischen Entwürfen mögliche Lösungen vorzustellen».

gta Verlag, Zürich, 2011
19 x 26 cm, livre broché, 46 pages, 77 ill.
ISBN 978-3-85676-296-4
20.00 CHF / 18.00 Euro
Cette publication est épuisée