Schliessen
BSA Zentralschweiz,

Architekturreise nach Bangladesch

Architekturreise nach Bangladesch

In den vergangenen Dekaden hat sich – von der westlichen Architekturdebatte praktisch unbeachtet – im grössten Deltagebiet der Erde eine unvergleichliche Architekturbewergung formiert, die heute zu den relevantesten Strömungen weltweit gezählt werden darf. Die BSA-Reise eröffnet einen umfassenden Überblick über die Entwicklung dieses sogenannten "Bengal Stream", welcher seine Wurzeln in einer Jahrhunderte alten Tradition hat und der ab den 1950er Jahren unter dem Einfluss des grossen Bengalischen Meisters Muzharul Islam zu einer eigenen Ausprägung der tropischen Moderne gefunden hat. Neben stupenden Werken zeitgenössischer Architektinnen und Architekten wie Marina Tabssum, Kashef Chowdhury, Bashirul Haq, Ehsan Khan, Saif Ul Haque oder Nahas Khalil werden wir auf dieser Reise auch Werken von Paul Rudolph, Richard Neutra, Constantin Doxiadis oder Richard Vrooman begegnen. Ein Highlight sind selbstverständlich die Jahrhundertwerke von Louis I. Kahn, welche jeder Architekt in seinem Leben wohl einmal gesehen haben möchte.

Darüber hinaus lernen wir eindrückliche Ruinen buddhistischer und hinduistischer Klöster und Kultstätten sowie Bauten aus der Mogul- und der Kolonialzeit kennen. Obschon die junge Nation Bangladesch ein aufstrebendes Land voller Zuversicht ist, wird die Reise in einem aus westlicher Sicht eher unkonventionellen Rahmen ablaufen und das für Architekturreisen typische Designer-Hotel wird ab und an mit einem Bungalow (Englisches Synonym für die Bengalische Hütte, "Bangla Hut") abgetauscht werden. Umso unmittelbarer dürfen wir in die Hyperdichte der tropischen 18-Millionen-Metropole Dhaka und in das unendliche Grün des wassergeäderten Deltas eintauchen.